Die wirtschaftliche Situation in deutschen Apotheken hat sich in den letzten Jahren zunehmend verschlechtert, die Zahl der Apotheken in Deutschland ist bereits unter die Marke von 20.000 gesunken.

 

Die Apotheke erwirtschaftet im GKV-Marktsegment immer weniger Erträge, Selbstmedikation hält diesen Trend nicht auf. 

 

Für die Anbieter von frei in der Apotheke erhältlichen Warengruppen ist diese Situation eine große Chance, sich über den deutlich besseren Wertschöpfungsbeitrag von Non-Rx-Produkten zu profilieren.

 

Diese Chance wird jedoch noch zu wenig genutzt, insbesondere, weil die meisten Vertriebsmitarbeiter relevante handelsbetriebswirtschaftliche Themenstellungen nicht sicher beherrschen.

 

Ich möchte Sie heute über ein Angebot informieren, mit dem es Ihnen gelingen kann, Ihren Vertrieb in betriebswirtschaftlicher Hinsicht „fit“ zu machen.

 

Und diese „Fitness“ dann auch im Verkaufsprozess zielführend einzusetzen. Damit schaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorteil und können aus der Masse der Anbieter hervorstechen.  

 

Basis-Seminar:

Die Apotheke der besondere Einzelhandel. Handels-BWL für Apothekenvertriebsmitarbeiter.

 

Inhalte des Seminars:

  • Die Apotheke, der besondere Einzelhandel
  • Was Apotheken von der Industrie wollen, aber selten bekommen
  • Die Apotheke in Zahlen, Daten und Fakten
  • Allgemeine Handels-BWL und Apothekenbetriebswirtschaftslehre
  • Deckungsbeitragsrechnung einer Apotheke
  • Ihre Produkte im Licht der Wertschöpfungskette
  • Übungen anhand konkreter Beispiele

Wie baue ich aus Zahlen eine Argumentation für das Verkaufsgespräch? 

 

Basis für das Seminar und didaktische Vorgehensweise:

Die Mitarbeiter/innen bekommen im Seminar eine Mischung aus Impulspräsentationen und konkreten Übungen.

Viele Übungen können anhand von konkreten Beispielen mit Ihren eigenen Produkten durchgeführt werden.

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen

 

Ziel:

Die Mitarbeiter/innen wissen nach dem Seminar, welche allgemeinen wirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Themen die Apotheke bewegen.

Darüber hinaus sind sie in der Lage, diese Themenbereiche auch zur Förderung Ihres spezifischen Produktportfolios  argumentativ einzusetzen.

Die gesamte handelsbetriebswirtschaftliche Argumentation wird in den Verkaufsprozess eingebunden und auch trainiert.

 

Vertriebsmitarbeiter, die betriebswirtschaftlich argumentieren können, haben einen strategischen Erfolgsvorteil.

Damit können Sie aus der Masse der Vertriebsorganisationen heraustreten.

Profitieren Sie von einem Know-How-Transfer aus Konsumgütermärkten und der Erfahrung aus langjähriger Arbeit mit Apotheken-Vertriebs-Teams.    

 

Ich freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen.

 

Viele Grüße sendet Ihnen

 

 

Rolf-Peter Koch

E-Mail Marketing: 512 Neukunden in 5 Tagen! Kostenlose Schulung!